In unserer von Wirkungszusammenhängen geprägten Welt bildet ein vernetztes analytisches Denken die Grundlage um zukünftige Entwicklungen vorausschauend und nachhaltig gestalten zu können. Das vernetzte, angewandte Denken als Grundvoraussetzung, um räumliche Entwicklungen und ihre Zusammenhänge zu verstehen, steht im Zentrum der Arbeit des Lehrstuhls Raumentwicklung der Technischen Universität München. In diesem Sinne verbindet die Konferenz „will PROXIMITY still MATTER? – between space, function and process“ Akteur*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft, sowie vergangene, aktuelle und zukünftige Projekte der Raumentwicklung.

Ziel der Konferenz ist, bestehende Forschungsarbeiten, Netzwerke und Projekte aus der 19-jährigen Wirkungszeit von Prof. Alain Thierstein an dieser Universität mit einer größeren Öffentlichkeit zu diskutieren, das wertvolle Wissen zu teilen und durch Interaktion neue Verbindungen, Ideen, Kooperationen und Projekte entstehen zu lassen. So entsteht ein zukunftsweisendes Netzwerk der Raumentwicklung, das die einzelnen Akteur*innen und Ihr Wissen werden erstmalig zusammenführt und gemeinsam feiert.

Fünf Tage Programm bietet sich eine Fülle an Möglichkeiten, in die Fragestellung einzutauchen, sich mit unterschiedlichsten Akteur*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft auszutauschen, verschiedene Perspektiven auf Projekte der Raumentwicklung zu gewinnen und sich der Forschungsfrage im Rahmen vielfältiger Formate zu nähern. 

Closing -Event mit der Valediction und Different-Distance-Dinner ist ein Fest für alle am Freitag, den 22. März 2024.

18:00 - 19:30 Hauptredner: Prof.dr.ir. Alexandra den Heijer, TU Delft, Professor of Public Real Estate, Department of Management in the Built Environment

19:00 - 23:00 Different Distance Dinner und mehr... Gustatorische Szenografie: Jörg Sellerbeck, Raumkulinarik mit Christine Krauss, Chirpfood.

 

Ihre Teilnahme ist kostenlos.

Projektverantwortliche: Diane Arvanitakis | d.arvanitakis@tum.de