WS 2022/23

PARIS TRANSFORMÉ
Umbau und Veränderung einer Großstadt

Exkursion Paris  (Master Level  2 SWS / 3 Credits) 


Es wird empfohlen, die Exkursion in Ergänzung zur Vorlesung "...about beeing careful. Geschichte und Praxis der Bauerhaltung" unserer Professur oder mit dem Lektürekurs "Architektur in Transformationsgesellschaften - zur Architekturgeschichte des Umbaus" des Lehrstuhls für Theorie und Geschichte von Architektur, Kunst und Design (Prof. Dietrich Erben) zu belegen. Aufgrund beschränkter Kapazität behalten wir uns vor, bei hoher Nachfrage Plätze vorrangig an  Teilnehmer der genannten Lehrveranstaltungen zu vergeben.


Architektur und Stadt sind Resultat und Ausdruck der gesellschaftlichen Transformationsprozesse, die sich in ihnen abspielen. Aber das Verhältnis ist kein einseitiges. Architektur und Stadt formen diese Prozesse mit, legen die Bedingungen fest, unter denen sich die Transformationen der Gesellschaft ereignen, geben ihr Form. Paris ist Paris, auch nach den Revolutionen und Umstürzen, den technologischen Umbrüchen, hygienischen Durchbrüchen, verkehrstechnischen Umwälzungen, den Unruhen der Studierenden, dem Unmut der Migrantinnen und Gelbwesten. Und Paris ist immer wieder neu, bei jedem Besuch. Stetig verändert sich die Stadt, ständig wird umgebaut. Diesen Transformationen von Paris wollen wir anhand historischer und aktueller Beispiele im Rahmen der gemeinsamen Exkursion nachgehen.

Die Exkursion befasst sich mit der Stadt Paris unter dem Aspekt der Transformation. Ein breites Spektrum beispielhafter baulicher Transformationen sollen vor Ort besichtigt und bewertet werden. Im Rahmen einer Einführungsveranstaltung im Vorfeld der Exkursion werden die Stadtbaugeschichte von Paris und ausgewählte Projekte erläutert. Auf diesem Hintergrundwissen aufbauend finden dann in Paris gemeinsame Besichtigungen statt, bei denen auch Zeit und Raum für ein bildliches Erfassen und eine knappe Dokumentation der einzelnen Objekte sowie für Diskussionen zur Verfügung stehen wird. Die Unterschiedlichkeit der ausgesuchten Beispiele soll einen Einblick in die Breite und Vielfalt der Transformationsprozesse gestatten. Im Nachgang zur Exkursion werden die besuchten Objekte und gesammelten Eindrücke nochmals gemeinsam in Hinblick auf die Abgabeleistung besprochen.

Die Organisation der An- und Abreise wie auch der Unterkunft erfolgt selbständig durch die Studierenden. Nach erfolgter Anmeldung (in TUMonline) werden zeitnah Informationen zu Zeit und Ort der Treffen in Paris mitgeteilt.


TERMINE:

Einführung:             Mo, 28. November 2022, 15.00 Uhr, HS 2760

Exkursion:               Do, 01. bis So, 04. Dezember 2022

Nachbesprechung:  Mo, 05. Dezember 2022, 15.00 Uhr, HS 2760

ABGABELEISTUNG:

Die erfolgreiche Absolvierung der Lehrveranstaltung setzt die Teilnahme an den Vor- und Nachbereitungsterminen sowie an der Exkursion und die Abgabe eines Reisejournals voraus. Ein Reisejournal soll anhand von Fotos, Skizzen und Kurzbeschrieben die besichtigten Objekte dokumentieren, historisch einordnen und bewerten. Ausgesuchte, besonders interessante Beispiele sollten etwas vertiefter ausgearbeitet werden.

Darüber hinaus wird die Exkursion in Moodle durch Lektürevorschläge für das Selbststudium begleitet. Die vorgeschlagenen Texte werden den Teilnehmer_innen der Exkursion über Moodle als PDF online zur Verfügung gestellt.

Für die Schlussabgabe fassen Sie die Bilder, Skizzen und Notizen zu einem klar strukturierten, informativen Bericht von mindestens zehn Seiten DIN A4 (Arial, Schriftgröße 11, 1 ½-facher Zeilenabstand, inkl. Name und Matrikelnummer, Format pdf) zusammen.
Einsendeschluss ist der 16.01.2023, 18.00 Uhr, Abgabe via Moodle.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Monika Isler Binz (monika.isler@tum.de).

 

 

 

SS 2021

MIES UND DIE ANDEREN
Der Wert der Rekonstruktion (und der Erhaltung)

Exkursion Berlin  MA  2 SWS / 3 ECTS
optional in Kombination mit Freie Seminararbeit  2 SWS / 3 ECTS

Dozentin: Erika Mühlthaler, Dipl.-Ing. (Univ.) Architektin


Termine:
Einführung  Do, 20.05.21  10:00-13:00 Uhr (online)

Der Exkusionstermin wird entsprechend der Entwicklung der Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie rechtzeitig bekannt gegeben.