SS 2022

Castles on the Ground.
Umnutzung eines Wohn- und Gästehauses der 1960er Jahre

Projekt mit integriertem Seminar (Level Master, 8 SWS, 15 ECTS)

Hochwertige moderne Architektur der 1960er Jahre findet sich auch jenseits der urbanen Zentren. Umso größer sind heute die Herausforderungen, solche Objekte als qualitätsvolle und erhaltenswerte Bausubstanz zu pflegen. Wir müssen uns fragen, wie lange die Dinge, die in Zeiten wachsenden Wohlstandes entstanden, halten und welche Qualität sie unter veränderten Bedingungen für uns heute noch haben. Auch, wie wir sie uns aneignen können, indem wir sie etwa einer neuen Nutzung zuführen. Entstehen sollte aus der Transformation und Erweiterung des Bestands etwas, was nicht nur einen Mehrwert, sondern mindestens auch die Bewahrung vorhandener Werte verspricht.

Das großzügigen Wohn- und Gästehauses in Gundelfingen an der Donau von 1961 (Architekt Wilhelm Wichtendahl) soll daraufhin untersucht werden, ob und wie es sich für eine neue öffentliche Nutzung umbauen lässt, um den vorhandenen Bau und seine Qualitäten in die Zukunft zu führen. Allgemein ist 60 Jahre nach Erstellung der Umgang mit dem großen Bestand an EFH der Nachkriegszeit in Westeuropa – meist eingeschossigen, bungalowartigen, oft teilvorfabrizierten Bauten – eine zunehmende Herausforderung. Die modernen Wohnideale, die damaligen Vorstellungen vom familiären Glück, aber auch von Repräsentation und Status sind alt geworden. Die ehemals fortschrittlichen Bauten sind materiell und konstruktiv in die Jahre gekommen. Aber nicht wenige weisen Qualitäten auf, die es wert sein können, erhalten zu werden, indem man sie für zukünftige Nutzungen adaptiert.

Das Projekt zielt darauf, diese Herausforderungen von moderner Gestaltung, Konstruktion und Material an einem hochwertigen Beispiel im Entwurf zu untersuchen. Auf dem Niveau einer Machbarkeitsstudie soll das Ensemble des Wohn- und Gästehauses in Gundelfingen an der Donau für eine konkrete öffentliche Nutzung umgebaut und erweitert werden. Diese Umnutzung und bauliche Transformation soll das Ziel haben, Qualitäten des Bestands zu erhalten.

Die Semesterleistung entspricht in Umfang und Tiefe der Ausarbeitung einer detaillierten Machbarkeitsstudie für eine konkrete Um- und Weiternutzung, bei der der Bestand integriert und damit erhalten werden soll. Die Ergebnisse (1) der Recherche, Dokumentation und Analyse der vorhanden baulichen Substanz, ihres Zustands und vorhandener architektonischen Qualitäten, die (2) Planung und konstruktive Detailentwicklung der für eine neue öffentliche Nutzung notwendigen Räume und Bauten in Zeichnungen und im Modell als (3) angemessene und die vorhandenen architektonischen Werte stärkende Lösung werden zusammengefasst und in einer abschließenden Präsentation zur Diskussion gestellt.

Die Bearbeitung der Aufgabe setzt neben Literatur- und Planrecherche den Besuch des Objekts und die Dokumentation und Analyse vor Ort im Rahmen der organisierten Exkursion voraus. Begleitet von Gastvorträgen werden im integrierten Seminar Fähigkeiten der konzisen Darstellung in schriftlicher Form vermittelt, die zur Zusammenfassung und Diskussion der Projektergebnisse in einem Research Book führen.

Termine:

26. April Einführung im Studio 4157
5. Mai Exkursion nach Gundelfingen an der Donau
(Anreise individuell, Transport vor Ort wird organisiert)
17. Mai 1. Zwischenkritik: Bestand (Dokumentation, Analyse und Bewertung)
14. Juni 2. Zwischenkritik: Umnutzung und Erweiterung (Projekt M 1:50, Modell)
5. Juli 3. Zwischenkritik: Alt & Neu (Konstruktion, Detailstudie, schriftliche Reflexion)
26. Juli Schlusspräsentation

 

Projektbegleitende Gastvorträge siehe www.arc.ed.tum.de/nb/lehre/gastvortraege

 

 

 

WS 2021/22

The Machine in the Garden
Weiternutzung ehem. Kassenhaus Olympiapark München

Modul Kurzentwurf (Level Master, 4 SWS / 6 credits)

Der Olympiapark in München ist eine künstlich hergestellte Landschaft, in der die offene Architektur der Sportstätten und ihrer Begleitbauten eingebettet ist. Auch die freistehenden Kassenhäuser des Olympiastadiums verweisen auf diese fließenden Übergänge zwischen Natur und Konstruktion. Es handelt sich um einige der letzten verbliebenen Kleinarchitekturen, die farbenfroh, verspielt und eigentümlich den Park einst bevölkerten. Eines dieser Kassenhäuser steht unverändert, aber sichtbar gealtert an Ort und Stelle und entbehrt seit langem einer Nutzung. Nicht zuletzt aus Anlass des 50. Jubiläums der Münchner Olympischen Spiele 2022 stellt sich die Frage, wie mit diesem kleinen, pavillonartigen Bau im Park umgehen?

Im Rahmen des Kurzentwurfs suchen wir zunächst unkonventionelle Visionen für die (Um)Nutzung des Bauwerks, die eine längerfristige Perspektive erlaubt. Dann aber gilt es, diese Idee konstruktiv mit ihren Konsequenzen für den Bestand durchzubilden.

Ort: online via ZOOM

Termine:

08. November 2021

Einführung in die Aufgabenstellung, 10:00 – 11:00

13. Dezember 2021

Abgabe via Moodle

Januar 2022

Feedback

 

 

 

WS 2020/21

Monument in search of meaning - TRELEMENT reused II

Master in Architecture  8 SWS I 15 ECTS

In the mid-1960s, Eberhard Rensch developed an aluminum building system called TRELEMENT. Whithin a few years it was widely used for the construction of single-family homes, trade fair pavilions, kindergartens, office buildings and community centers. Prefabricated with an accuracy to the millimeter, TRELEMENT is a promise of structural flexibility, modifiability - within the conditions of the building system - and even relocation and reusability of the mounted structures and elements.

Last semester we already dealt with TRELEMENT looking at Church of Reconciliation in Geretsried (1970) by Franz Lichtblau. In a jointly compiled datasheet, we documented the condition of the building and created drawings of specific construction details.

The design studio this winter semester will further explore the potentials of TRELEMENT and deal with the current challenges of preservation, further use and repurposing of the components of the small church in Geretsried. Based on your designs, we will discuss whether a better building could be designed with the existing material? And: how is the value of the exisiting building to be estimated?

Examining the existing structure, the studio will start (1) with the joint construction of a 1:10 scale model and the compilation of a comprehensive catalog of the church's building components. As far as public restrictions and protective measures in the wake of the Corona Pandemic allow it, we plan to (2) visit the property together on 12/11/20. Based on our preliminary work - which serves to understand the existing structure and the building system TRELEMENT with its constructive details and potentials - you will start to develop your design. We will provide a set of rules (uses, locations, number of components), which can be combined in numerous ways. Our basic goal is to extensively reuse existing components. You will present your first design ideas (3) creating collages and therefore visit our Picture Workshop - it is obligatory for all project participants as this is an integrated seminar. You will elaborate your designs (4) including relevant structural details, always keeping possibilities and limitations of the historic building system as well as current requirements in mind. Finally, we will discuss (5) your designs and your model in relation to the existing building - the church by Franz Lichtblau - with you and invited guests.

The design studio wild be held as a hybrid event.

Location
Studio Gabelsbergerstraße 49, ground floor  / zoom / moodle

Dates
Introduction:                 Tuesday, 3rd of november, 2pm
Final critics:                  Tuesday, 9th of february, 2pm

 

 

SS 2020

INDEPENDENT DESIGN PROJECT with integrated seminar

 

Master in Architecture  8 SWS I 15 ECTS

Which potentials and which stories are hidden in existing buildings? Most often, we approach structural peculiarities, surprising characteristics and hidden deficiencies in existing buildings only through our client's concrete wishes and requirements. In the course of our investigative engagement with the existing building we will discover qualities worth preserving: qualities which need to be evaluated and taken up again when we continue to design the building as a process.

In the sense of a feasibility study, concrete architectural challenges of addition, renewal and preservation are to be investigated and constructively planned on a freely chosen object. The study is based on a detailed research of the building and transformation history of the object, as well as the documentation and evaluation of its current condition. New requirements, structural deficiencies and qualities are being discussed together and will lead via the comparison of design options to elaborated constructive solutions including detail drawings for the chosen task.
Work on the project requires intensive research of literature and archive material (plans, documents) as well as spending several days at the object for documentation and analysis on site.
As soon as public restrictions and protective measures in the wake of the Corona epidemic allow it, we will visit the respective object on site together or individually.

Based on literature and archive research as well as analysis and documentation of the object on site, our integrated seminar will teach skills of concise presentation in written form, leading to the summary and discussion of the project's results in a Research Book.



Objects

•  Haus Groethuysen (München Nymphenburg, 1963) – renovation and conversion of the terrace 

  Kunstverein München – interior design and conversion of the attic

  in general you can propose a project based on objects of your own interest

The semester performance corresponds in scope and depth to a detailed feasibility study for a concrete, challenging architectural project dealing with an existing building worth preserving.
The results of (1) the research and analysis of the object, (2) the evaluation of the building's present substance, its change over time and it's architectural qualities as well as (3) the comparison of design options and elaboration of precise constructive solutions for the preferred option will be summarized in a Research Book and put up for discussion in a final presentation.

 

WS 2019 / 2020

ALL THE LITTLE THINGS

MA Design Studio 8 SWS 15 ECTS

Like forensic experts, we will work our way into topics related to parking structures of the 1960s: economic miracle, new lifestyles, new infrastructures, traffic collapse, concepts of functional separation, New Brutalism, function vs. representation.
Our subject of investigation during the semester is the history of construction, reconstruction and transformation of the garage building designed by Max Weckesser in Baaderstraße, right next to Isartor. Other parking garages in inner-city locations from the 1950s to the 1970s have been demolished since long and  others, such as the main train station or the parking garage at Färbergraben, will soon suffer the same fate. The Isar parking garage though continues to stoically perform its service with a late night corner shop / gas station and long-term parking oldtimer lovers.
Which lessons can be learned from the history of garage buildings and generalized for building conservation and continued usability of structures from that time? Which repairs are necessary and which aren't? Which conversions make sense? How should the phenomenon called "parking garage" be evaluated in an era of Uber, electric scooters and car sharing? Which role do the threshold spaces of stationary traffic play in the city?
Two of the many aspects we will explore in more detail within the semester are the access to widely scattered archive material and the changing future of urban transportation. We will look at on-site construction and comparable contemporary parking structures as well as conduct archival and literature research which will culminate in workshops for collaboratively formulating the design task.
The results of the studio are meant to be published in the third issue of the journal "Halten, Beiträge zum neueren Bauerbe". Editing and proofreading will be supported by a specialized publishing house.

Location
Studio Gabelsbergerstraße 49, ground floor

Dates
Introduction Tuesday, 15th of october 2019, 2pm
Final critic Tuesday, 4th of february, 2020

 

 

 

SS 2019

4' 33'' Some Minutes of Standstill

60 plus. U-Bahn- und Verkehrsbauten ICOMOS.DE Studierendenwettbewerb 2019

MA Projekt 8 SWS 15 ECTS

4 Minuten, 33 Sekunden, solange dauert das gleichnamige Stück des Komponisten John Cage von 1952. Es besteht aus Pausen, die in drei Sätze gegliedert sind. Musik ist nicht zu hören, stattdessen die Geräusche der Umgebung, in denen die Aufführung stattfindet. Ungefähr die gleiche Zeit, einige Minuten, verbringen wir wartend in U-Bahnstationen. Dann fährt die Bahn ein, steht kurz still, fährt weiter. Bauten des Verkehrs, Orte des Stillstands, die Pausen im Alltag markieren. Diese Zeit aber bietet die Gelegenheit, innezuhalten und die Umgebung wahrzunehmen, in der wir uns befinden.

Die U-Bahnstationen Münchens sind ein Erbe der Zeit nach 1960. Als historische Zeugnisse dieser Epoche aber können sie kaum noch dienen. Vielmehr zeigen sich in ihnen die Spuren von Geschichten, von ständiger baulicher Anpassung und Veränderung. Tagtäglich bewegen wir uns durch Baustellen, die in dem Moment, in welchem wir sie benutzen, nur pausieren.

Den Bedingungen und Folgen des baulichen Umgangs mit dem Baubestand der Infrastrukturen wollen wir im Projekt nachgehen, ebenso wie dem Rhythmus von Stillstand und Veränderung, der diese Orte bestimmt. Das Projekt orientiert sich an der Auslobung des ICOMOS.DE Studierendenwettbewerbs 2019 60plus. U-Bahn- und Verkehrsbauten, dessen Zielstellung ein wenig hinterfragt werden soll. Nicht die Entdeckung möglicher Denkmalobjekte und deren kulturhistorischer Bedeutung steht im Vordergrund unserer Auseinandersetzung, sondern die baulich-konstruktiven, rechtlichen und funktionalen Möglichkeiten der Erhaltung von Infrastrukturbauten. Uns interessiert die U-Bahnstation als Baustelle, die Realität ihrer kontinuierlichen baulichen Anpassung. Die Pause, die unsere Auseinandersetzung markiert, soll einen Raum erschließen, der offen ist für andere, neue Möglichkeiten. Im Umgang mit dem Bestand liegt sowohl eine investigative Herausforderung als auch gestalterisches Potential.

Entsprechend der Auslobung des Wettbewerbs sollen Lösungsansätze zur langfristigen Erhaltung und sinnvollen Nutzung von U-Bahnstationen erarbeitet werden. Die Ergebnisse der Recherche und Analyse werden auf einem Plakat (DIN A1 Hochformat) entsprechend den Auslobungsbedingungen des Wettbewerbs zusammengefasst. Zusammen mit dem darauf aufbauenden konstruktiven Entwurf bilden sie einen Beitrag (Fotodokumentation, Pläne, Terminpläne, Text zu Bau- und Umbaugeschichte) für die 3. Ausgabe der Zeitschrift halten, Beiträge zum neueren Bauerbe.

Ort
Studio Gabelsbergerstraße 49, EG

Termine
Einführung: Dienstag, 30. April, 10 Uhr
Schlusskritik: Dienstag, 23. Juli
Endabgabe: Dienstag, 6. August

 

 

 

WS 2018/19

The Adventure of the Empty House

MA Projekt mit integriertem Seminar, 12 + 3 ECTS

Gegenstand der investigativen Auseinandersetzung in diesem Semester sind Verwaltungsbauten der 1960er Jahre. Besonders interessieren uns das ehemals denkmalgeschützte Verwaltungsgebäude der Osram AG, sowie das nicht unter Schutz stehende Verwaltungsgebäude der Deckel Maschinenfabrik in München, beide nach Plänen von Walther Henn. Während das eine Objekt 2018 abgerissen wurde, steht bei dem anderen Objekt eine Instandsetzung an. Wir werden uns mit dem Bau vor Ort bzw. den geretteten fragmentarischen Asservaten intensiv auseinandersetzen, sowie Archiv- und Literaturrecherche betreiben. Welche Lehren können aus der widersprechenden Geschichte beider Bauwerke für den Erhalt von Verwaltungsgebäuden dieser Epoche gezogen werden? Die Ergebnisse des Projekts sollen im zweiten Heft der Zeitschrift halten, Beiträge zum neueren Bauerbe publiziert werden.

 

SS 2018

Into the open

MA Projekt mit integriertem Seminar, 12 + 3 ECTS

In diesem Semester werden wir uns mit Terrassenhäusern in München beschäftigen. Es gilt, aufbauend auf einer intensiven Beschäftigung mit den Objekten vor Ort, Recherchen in Archiven und in der zeitgenössischen Literatur konkrete Herausforderungen der Erhaltung zu identifizieren, frühe Eingriffe zu bewerten und eigene konstruktive Lösungen für diese Probleme zu formulieren. Im Projekt soll gleichzeitig das erste Heftes der Zeitschrift zur Neueren Baudenkmalpflege der Professur – halten, Beiträge zum neueren Bauerbe –, gemeinsam erarbeitet werden, in welches die Ergebnisse der Forschungsarbeiten unmittelbar fliessen werden. In Hinblick auf die Publikation ergeben sich Möglichkeiten der individuellen Vertiefung auf Fragen der Baugeschichte, Bautechnik, Materialien, Nutzungsgeschichte, Bauprozesse, Gestaltung und/oder Denkmalpflegetheorie.

Foto: Carina Thomas